Cocker Seite

Cocker Spaniel sind Jagdhunde mit flach am Körper anliegendem, seidig schimmerndem Fell. Es ist weich und dicht, wobei es am Kopf kurz, dafür aber an den Ohren, der Brust, dem Bauch, den Beinen und am Schwanz lang ist. Cocker Spaniel gibt es mit den Fellfarben rot, braun, schwarz, blauschimmel, orangeschimmel und braunschimmel, schwarz-weiß, orange-weiß, braun-weiß, tri-color, alle auch mit loh, zobel. Der Körper ist kompakt und etwas größer (Rüden bis 41 cm, Hündinnen bis 39 cm) als beim American Cocker Spaniel. Der Rücken ist gerade und fällt zu den Lenden hin leicht ab. Der English Cocker Spaniel besitzt einen tiefen, gut ausgebildeten Brustkorb und lange, tief angesetzte Hängeohren. Die großen Augen sind entweder dunkel oder haselnussfarben. Seine Nase ist recht groß und passt farblich zur Fellfarbe. Die Schnauze ist eckig, die Kiefer kräftig und muskulös, und die Vorderbeine sind stark und gerade. Er besitzt zudem muskulöse Hinterbeine und eine Rute, die eine Linie mit dem Rücken bildet. Sie wird auf Rückenhöhe getragen. Die Pfoten sind fest und haben kräftige Ballen.

Eigenschaften [Bearbeiten]

Der Cocker Spaniel ist ein temperamentvoller, fröhlicher, anhänglicher und sensibler, aber zuweilen etwas eigensinniger Haushund. Diese Rasse kann sich recht gut anpassen, braucht jedoch regelmäßige und ausgiebige Beschäftigung, um fit zu bleiben. Da sie zu Übergewicht neigt, sollte man auf ein gutes Verhältnis von Futter und Bewegung achten. Vor allem für Apportierübungen und Schwimmen kann man diese Hunde begeistern.

Verwendung [Bearbeiten]

Der Cocker-Spaniel eignet sich als Jagd-, Spür-, Apportier-, Familienhund. Ursprünglich als Stöberhund zum Aufspüren von Geflügel und Niederwild verwendet. Daher ist auch die Bellfreudigkeit eine rassespezifische Eigenschaft, welche bei der Haltung in Wohnungen beachtet werden sollte.

Rassetypische Erkrankungen [Bearbeiten]

Beim English Cocker Spaniel tritt das Kongenitale Vestibularsyndrom, eine Erbkrankheit des Innenohrs mit Gleichgewichtsstörungen und unter Umständen Taubheit, gehäuft auf. Darüber hinaus neigen Cocker Spaniel zu einer Lefzendermatitis.

Cockerwut [Bearbeiten]

Bei der Cockerwut handelt es sich um eine anfallsweise auftretende, grundlose Aggressivität, die vermutlich genetisch begründet und vererbbar ist, in ihrer Auswirkung ähnelt sie der Epilepsie, wie totale Erschöpfung nach einem Anfall. Rüden sind häufiger betroffen als Hündinnen. Genauere Untersuchungen erwiesen auch, dass die Fellfarbe nicht ausschlaggebend ist.[1]

Pflege [Bearbeiten]

Man kann den Hund trimmen lassen, um überschüssige Haare am Kopf, unter den Ohren und im Nacken zu verkürzen.